Nav-Leiste fehlt?  Hier klicken!

Die Macht mit uns
(Star Wars und die Folgen)

BuchumschlagRechtzeitig zum Start der Episode III erschien dieses Werk im April 2005. Der Autor ist Wirtschaftsjournalist und gehört laut eigener Beschreibung „zu denen, die zeitweise im Paralleluniversum der Jedi-Nation gelebt haben“.

In seinem Sachbuch erfährt man erst mal kuriose Dinge, etwa wie der Jedi-Gedankentrick bei einer realen Polizeikontrolle funktioniert, wie und wo Darth Vader Eingang in evangelische Kirchenarchitektur gefunden hat, was imperiale Kampfroboter mit dem Kamasutra zu tun haben und vieles mehr.

Doch es geht um weit mehr als die bloße Ansammlung von Anekdoten rund um Star Wars. Vielmehr stellt das Werk eindrucksvoll dar, dass sich Star Wars mittlerweile zu einem echten Kulturphänomen entwickelt hat, das nicht nur die Fans auf Schritt und Tritt begleitet, sondern darüber hinaus Eingang in unsere Alltagskultur, in Medien und Kunst gefunden hat.

Freilich geht dies mit einer kritischen Bestandsaufnahme einher; die „dunkle Seite“ bleibt nicht ausgespart: So wird aufgezeigt, dass der Grat zwischen leidenschaftlichem und kreativem Fandom einerseits und der Besessenheit andererseits schmal ist, dass Star Wars als alles beherrschender Lebensinhalt zu Identitäts- und Partnerschaftskonflikten führen kann – kurz: Wo beginnt der Realitätsverlust bzw die Realitätsverweigerung? Und dass dem Idealismus der Fans eine gigantische Merchandising-Industrie gegenübersteht, wird natürlich auch nicht verschwiegen.

Ich finde allerdings, dass der Autor hier manchmal über das Ziel hinaus schießt, etwa wenn er das Sammeln von Star Wars-Spielzeugfiguren als skurrile Betätigung oder die Star Wars-Kostümierung der Fans als leicht lächerlich darstellt. Diese Dinge gibt es ja nicht erst seit Star Wars: So läuft das Figurensammeln nach ganz ähnlichen Regeln ab wie zB das Briefmarkensammeln – möglichst beschädigungsfrei, möglichst alle Varianten usw. Auch das Bedürfnis der Menschen, mittels eines Kostüms in andere Identitäten zu schlüpfen, hat eine lange Tradition, denken wir mal an den Fasching oder an Krampus- und Perchtenläufe – das findet als altes Brauchtum durchaus allgemeine Anerkennung. Und dass Zeitmangel wegen zu intensiv betriebener Hobbies der Partnerschaft abträglich sein kann, wissen ja nicht nur die „Warsler“.

Insofern wird der echte Fan dieses Buch vermutlich etwas zwiespältig aufnehmen. Der spannend und witzig geschriebene Text, die gelungene graphische Aufmachung und die vielen interessanten Bilder garantieren jedoch, dass man es nicht mehr so schnell aus der Hand legen kann. Und zur Beruhigung: Für mich war dieses Buch eine der ersten Informationsquellen über das Star Wars-Fandom und es hat mich keineswegs gehindert, zum Fan zu werden, mir eine kleine Darth Vader-Sammlung zuzulegen und – tja, und das mit dem Kostüm kann ja auch noch werden!

Sanura Vendera

Titel: Die Macht mit uns (Star Wars und die Folgen) Verlag: Rohwolt Taschenbuch
Autor: Constantin Gillies ISBN: 3-49962-007-3
Veröffentlicht: Mai 2005 Seiten: 139